Vorschule mit Tagesstätte

Schulvorbereitende Einrichtungen (SVE)

Die SVE betreut Kinder im Alter von 3 bis maximal 7 Jahren (vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder) mit

Entwicklungsverzögerungen

sowie

Problemen
  • in der Sprachentwicklung (z.B. Dyslalie, Dysgrammatismus, Stottern usw.)
  • in der Wahrnehmung (Störungen im zentralen, peripheren, vegetativen Nervensystem…)
  • im Verhalten (z. B. Agressivität, Rückzug, Einzelgängertum…)
  • in der Motorik (z. B. Gleichgewicht, Körperschema, Hyper-oder Hypotonus,…)
  • im Spielverhalten (z. B. keine konstante Beschäftigung, Konflikte mit Spielpartnern,…)
  • in der Merkfähigkeit (auditiv, visuell, kognitiv)
  • bei der Konzentration (AD(H)S)

Nach einer umfassenden diagnostischen Abklärung des Entwicklungsstands wird für jedes Kind ein Förderplan aufgestellt, der regelmäßig kontrolliert, ergänzt oder korrigiert wird. Sozialpädagogen, eine Lerntherapeutin und Sonderschullehrer arbeiten dafür eng zusammen. Es wird gezielt und ganzheitlich im Gruppengeschehen auf die individuellen Stärken und Schwächen des Kindes eingegangen. Um die ganzheitliche Förderung der Kinder zu gewährleisten, ist eine intensive Zusammenarbeit mit den Eltern oder sonstigen Bezugspersonen von großer Wichtigkeit. In der Regel werden in einer Gruppe 10 Kinder betreut, die je nach ihrem Alter und ihren Bedürfnissen ausgewählt werden.

Rechtzeitige Förderung hat höhere Erfolgsaussichten als ein späterer Förderbeginn!

Unsere spezifische Förderung besteht aus Logopädie, Ergotherapie, dem Würzburger Trainingsprogramm und psychologischer Förderung. Der Besuch der Schulvorbereitenden Einrichtung ist für die Eltern kostenlos.

 

Die heilpädagogische Tagesstätte St. Kunigund

Die Kinder, die am Vormittag in der SVE betreut werden, können nahtlos -mit einem warmen Mittagessen- am Nachmittag von den Mitarbeitern der heilpädagogischen Tagesstätte weiter versorgt und gefördert werden. Ihre Ziele sind, den Kindern und ihren Familien eine umfassende individuelle Hilfestellung bei der Bewältigung von Verhaltens-und Entwicklungsstörungen zu geben. Sie entlasten die Bezugspersonen vorübergehend in ihrer Erziehungsarbeit. Die Beziehungs- und Erziehungsfähigkeit der Eltern wird gestärkt . Im Verbund mit anderen Hilfsangeboten soll eine Stabilisierung der Familiensituation erreicht werden. Die Gruppe wirkt für die Kinder als Schonraum, aber auch als Lern-und Erfahrungsfeld.
Grundsätzliches Ziel der Gruppenarbeit ist wie in der SVE eine ganzheitliche Förderung und das Erlernen von sozialer Kompetenz.
Die Kosten werden bei den entsprechenden Vorrausetzungen vom Bezirk Mittelfranken übernommen.